Workshop: Schrauben richtig messen

Hebinger Sports GmbH & Co. KG.
Tech Talk / Kommentare 0
Workshop: Schrauben richtig messen - Schrauben am Fahrrad richtig ausmessen

Kleines Teil - große Wirkung

Feintuning verleiht Deinem Bike den letzten Schliff. Mit Schrauben hast Du viele Möglichkeiten, Dein Bike zu individualisieren und dabei noch ordentlich Gewicht zu sparen. Zudem lassen sich hochwertige Schrauben aus Titan oder Alu oft am nächsten Rad wieder verwenden. Doch die Freude über die neuen Schrauben ist nur dann groß, wenn sie auch passen, weshalb wir Dir bei den meisten Schrauben dringend empfehlen, die alten Schrauben vor dem Tausch zu messen. Da es hier immer wieder Verwirrung gibt wie Schrauben gemessen werden, haben wir Dir hier eine kleine Anleitung zusammen gestellt.

Schrauben messen

In unserem Video erfahrt Ihr wie Ihr Schrauben richtig ausmesst:



Grundsätzlich geht es bei Schrauben oft um sehr feine Größenunterschiede und natürlich sollten Schrauben immer exakt passen. Daher benötigst Du zum Messen ein entsprechend genaues Werkzeug, am besten einen Messchieber / eine Schieblehre. Den gibt es digital, aber auch ohne jegliches Display - falls Dich näher interessiert wie das funktioniert, lies Dir am besten mal das Stichwort Nonius bei Wikipedia durch (Spoiler: ziemlich genial!). Mit besagtem Messschieber kannst Du leicht den Durchmesser eines Schraubengewindes bestimmen - und zwar den Außendurchmesser des Gewindes. Hierfür kannst Du den Messschieber beim Messen leicht abkippen, damit Du auf jeden Fall den Durchmesser an der "dicksten" Stelle misst (alles andere wäre auch nicht der Durchmesser).

Für die Längenbestimmung kannst Du die Rückseite des Messschiebers verwenden. Beachte, dass die Länge immer ohne Kopf gemessen wird, sofern es sich nicht um Senkkopfschrauben handelt - logisch, denn da verschwindet der Kopf im Senkloch, wohingegen er z.B. bei Zylinderköpfen aufliegt.

Normierung

Bis auf wenige Ausnahmen (wie z.B. Tretlager und Pedalgewinde) haben alle Schrauben am Fahrrad ein metrisches Gewinde. Das metrische ISO-Gewinde ist ein weltweit standardisiertes Gewinde mit metrischen Abmessungen und 60 ° Flankenwinkel. Die erste Angabe (z.B. M5 / M6 / M8 -> M6 x 20 mm) gibt den Nenndurchmesser (d = Außendurchmesser des Gewindes / des Schafts) in mm an. Die zweite Angabe (z.B. x 20 mm, x 40 mm -> M6 x 20 mm) gibt die Länge des Schafts und des Gewindes an (Schaft + Gewinde), also die Gesamtlänge ohne Kopf. Ausnahme sind hier Senkkopfschrauben, bei denen der Kopf mitgemessen wird! Die Gewindesteigung muss in der Regel nicht ermittelt werden, da diese sich entsprechend der ISO Norm nach dem Durchmesser richtet. Sofern nicht anders angegeben, handelt es sich bei den Schrauben im Shop um Regelgewinde. Ausnahmen gibt es beispielsweise bei den Kurbelschrauben, Canti-Sockel, vereinzelt auch bei Einstellschrauben. Diese haben ein sogenanntes Feingewinde. Die Gewindesteigung gibt (bei metrischen Gewinden) die Steigung des Gewindes pro Gewindegang in mm an. Ein Gewinde "1.00" steigt also pro Umdrehung um 1 mm. Messen lässt sich die Gewindesteigung am einfachsten mit einer Gewindeschablone bzw. mit einem Messschieber, mit dem man den Abstand zwischen zwei Gewindespitzen misst.

Anwendung


Im Zweiradbereich kommen an sicherheitsrelevanten Bauteilen wie Bremsen, Vorbau, Lenker etc. nur Stahllegierungen mit einer Festigkeitsklasse von mindestens 8.8 zum Einsatz. Stahlschrauben der Festigkeitsklasse 8.8 können zur Gewichtsersparnis gegen Titanschrauben (Ti6AL4V) ersetzt werden, da diese eine vergleichbare Festigkeit haben. Es dürfen keine Schrauben mit niedrigerer Festigkeitsklasse verbaut werden (z.B. Aluminiumschrauben jeglicher Art oder niederfeste Stahlschrauben), da deren Zugfestigkeit zu gering ist und Bauteile möglicherweise versagen können. An wenig belasteten Bauteilen wie Schaltröllchen, Flaschenhaltern, Schalthebeln etc. werden gerne Aluminiumschrauben verbaut, da diese hier ihren Gewichtsvorteil ausspielen können. Die oft größten und somit schwersten Schrauben am Fahrrad sind meist die Dämpferschrauben. Hier ist jedoch besondere Vorsicht geboten da diese, je nach Hersteller und Modell, meist aus Stahl mit einer Festigkeitsklasse von 10.9 oder 12.9 gefertigt sind. Haben die Dämpferschrauben eine höhere Festigkeitsklasse als 8.8, so dürfen diese auf gar keinen Fall gegen Titanschrauben ersetzt werden, es besteht Bruchgefahr! Umgekehrt kann man jede niederfeste Schraube gegen eine mit höherer Zugfestigkeit austauschen.

Standartwerte für Metrische Schrauben

Metrisches Maß Gewindedurchmesser (Regelgewinde) Gewindedurchmesser gemessen (außen) Gewindesteigung (Regelgewinde)
M3 3mm 2,93 - 2,97 0,50
M4 4mm 3,92 - 9,97 0,70
M5 5mm 4,92 - 4,97 0,80
M6 6mm 5,92 - 5,97 1,00
M8 8mm 7,88 - 7,95 1,25
M10 10mm 9,85 - 9,95 1,50
M12 12mm 11,85 - 11,93 1,75
Metrisches Maß Max. Anzugsmoment
(Titan Grade 5 - Ti6AL4V)
Max. Anzugsmoment (Aluminium 7075) Max Anzugsmoment Stahl (Festigkeit 8.8)
M3 1,73 0,75 1,50
M4 3,57 1,50 3,30
M5 6,90 3,00 6,50
M6 11,00 5,50 11,30
M8 28,30 13,00 27,30
M10 57,60 25,00 54,00
M12 97,50 43,00 93,00